Glücksspiel-Regulierung

Die übliche Art der Kontrolle war nicht mehr so erfolgreich, wie sie hätte sein sollen; jeder, der eine Glücksspiel-Lizenz erwerben wollte, musste diesen Antrag von einem fünfköpfigen Ausschuss bewilligen lassen, bestehend aus dem Sheriff, dem Bezirksstaatsanwalt und drei Landesbeauftragten. Die unzureichende Überprüfung der Antragsteller führte zu einer großen Anzahl von konzessionierten Unternehmern, welche Verbindungen zum organisierten Verbrechen hatten. Während das Glücksspiel weiter blühte, erkannte der Gesetzgeber in Nevada, dass man Änderungen vornehmen und die Glücksspiel-Industrie neu ordnen musste.

Das "Gaming Control Board" (zu deutsch etwa: "Behörde zur Kontrolle von Glücksspiel") wurde 1955 gebildet. Die Aufgabe der Behörde war es, die Unerwünschten aus dem Geschäft herauszuhalten. Um dieses Ziel zu erreichen, begannen sie, für jeden Bewerber auf eine Glücksspiel-Konzession Nachforschungen zu dessen Hintergrund durchzuführen.

Die drei Hauptziele sind:

Die Glücksspiel-Kommission hat zwei Hauptverantwortungen:

In Nevada wird die Glücksspiel-Abgabe wie folgt errechnet: Der Bruttogewinn durch Glücksspiel im Vormonat minus alle im selben Monat gegebenen Kredite, die am Monatsende noch ausstehen, plus alle vorher ausgegebenen Kredite welche am Monatsende eingetrieben werden. Dies ergibt den Gesamtbruttogewinn auf der den die Steuer erhoben wird. Die Steuersätze sind wie folgt: 3,5% auf Brutto-Glücksspieleinnahmen von 50,000$/Monat und weniger, 4,5% auf die nächsten 84,000$ und 6,75% auf Brutto-Glücksspieleinnahmen höher als 134,000$.

Wie wir oben sehen, ist Nevadas Methode in dieser Rechtsprechung gut für Casino-Betreiber, da die Steuer nur auf die Einnahmen durch das Casino erhoben wird, was dem Betreiber Freiraum für Casino-Kredite gibt.

Allerdings ist die Situation in Atlantic City eine andere. Der Steuersatz in Atlantic City beträgt 8% des angepassten Gewinns, gezahlt auf jährlicher Basis. Der angepasste Gewinn entspricht dem Bruttogewinn minus dem geringeren von 4% des Bruttogewinns oder der Bereitstellung der Forderungsausfälle, was bedeutet, dass Casino-Betreiber Steuern auf noch nicht eingetriebene Kreditforderungen zahlen müssen.

Um sicherzustellen, dass die Casino-Lizenznehmer ordnungsgemäß ihre Steuern zahlen, wurde die Verordnung Nummer 6 eingeführt. Verordnung Nummer 6 verlangt von jedem nicht-eingeschränkten Lizenznehmer, über einen Zeitraum von fünf Jahren detaillierte Aufzeichnungen zu führen über alle Einnahmen, welche Glücksspiel-Steuern oder -Abgaben unterliegen. In Nevada legt jedes Casino den Behörden ein eigenes System von Aufzeichnungen vor. Jedes System wird individuell bewertet, gemessen an einer Zusammenstellung grundlegender Mindestanforderungen an den Betrieb und die Kontrollen. In New Jersey sind alle Systeme interner Kontrolle durch Statuten vorgeschrieben und lassen wenig Raum für Neuerungen oder Veränderungen.